Zinalrothorn

Der Gipfel des Zinalrothorns ragt schräg in die Landschaft und ist darum unverkennbar. Der Aufstieg auf den Gipfel über den Rothorngrat gilt als einer der schönsten Felsanstiege in der Gegend von Zermatt.

Beschreibung

Höhe
4'221 m

Erstbesteigung
22. August 1864

Erstbesteiger
Florence Crawford Grove, Melchior Anderegg, Leslie Stephen, Jakob Anderegg

Tipps für Ausflügler

  • Standseilbahn Sunnegga: Von Sunnegga hat man die schönste Sicht auf das Zinalrothorn

Tipps für Wanderer

  • Sunnegga - Tuftern - Sunnegga
  • Wanderung von Zermatt aus zur Rothornhütte

Der schiefe Gipfel
Das Zinalrothorn liegt zwischen dem Nikolaital und dem westlich gelegenen Val d'Anniviers, nur wenige Kilometer von Weisshorn und Dent Blanche entfernt. Sein markanter Gipfel ragt schräg in die Landschaft, der Fels ist von sehr guter Qualität. Das Zinalrothorn ist ein klassischer alpiner Klettergipfel. Der Rothorngrat (Südwestgrat) gilt als einer der schönsten Felsanstiege in der Gegend von Zermatt.

Namensherkunft
Die Gemeinde Zinal, im Val d'Anniviers gelegen, gab dem Zinalrothorn seinen Namen. Bis zum Aufkommen des Alpentourismus trug der Berg jedoch den Namen "Moming", nach dem nördlich liegenden Mominggletscher.

Die "Binerplatte"
Es gibt wohl kaum einen Tourenbericht über das Zinalrothorn, in dem nicht die Binerplatte des Südwestgrats erwähnt ist. Sie wird in einer Seillänge über einen schrägen Riss nach links oben gequert und ist durch Bohrhaken gesichert. Benannt ist sie nach dem Zermatter Bergführer Joseph Marie Biner, der an dieser Stelle 1894 mit einem Gast verunglückte.

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Das könnte Sie auch interessieren