Parrotspitze

Die Parrotspitze ist eine der markanteren Erhebungen im Monte-Rosa-Massiv. Die Spitze hat eine Namens-Doppelgängerin in der Türkei.

Die Parrotspitze – eine markante Erhebung im Monte-Rosa-Massiv.
Die Parrotspitze – eine markante Erhebung im Monte-Rosa-Massiv.

Beschreibung

Höhe
4'432 m

Erstbesteigung
16. August 1863

Erstbesteiger
Melchior Anderegg, Peter Perren, Reginald S. Macdonald, Florence Crauford Grove, Montagu Woodmass und William Edward Hall

Tipps für Ausflügler

  • Gornergrat

Tipps für Wanderer

  • Wanderung zur Monte-Rosa-Hütte (Gletschertour, Bergführer notwendig)
  • Wanderung Rotenboden - Riffelberg

Parrotspitze: Tipps für Alpinisten

  • Bergführer notwendig
  • je nach Kondition für Einfach- oder Mehrfachbesteigungen im Monte Rosa-Massiv geeignet
  • Mehrtagestour
  • mittelschwer

Verfirnter Berg
Die Parrotspitze ist eine der eigenständiger stehenden 4000er des Monte-Rosa-Massivs mit einer Schartenhöhe von 136 m. Die Schartenhöhe eines Berges ist ein wesentliches Merkmal zur Bestimmung seiner Eigenständigkeit. Von Westen und Osten her erscheint die Parrotspitze in Pyramidenform, von Norden als Buckel. Sie ist mit Firn bedeckt – das ist Altschnee (Harsch), der entsteht, wenn Schneekristalle durch Abtauen und Gefrieren zu grösseren, graupelartigen Einheiten verschmelzen. Anders der Eindruck von Süden: Hier präsentiert sich der Berg als Steilwand.

Namensherkunft: Doppelgängerin in der Türkei
Benannt wurde der Gipfel durch den österreichischen General und Topografen Ludwig Freiherr von Welden, der damit dem deutschen Arzt und Naturwissenschaftler Johann Jakob Friedrich Wilhelm Parrot, einem Pionier des Alpinismus, ein Denkmal setzte.

Die Doppelgängerin: Eine zweite Parrotspitze gibt es in der Türkei. Der Hauptgipfel des Ararat wird so genannt. Auf der Suche nach der Arche Noah, die dort gemäss alttestamentarischer Überlieferung nach der Sintflut gelandet sein soll, bestieg Parrot diesen 5'137 m hohen Berg am 9. Oktober 1829 als Erster. Am Monte-Rosa-Massiv war der Arzt mit seiner Expedition 1816 gescheitert.

Erfolg und Scheitern
Eine erste Expedition auf die Parrotspitze am 8. Juli 1862 durch die Briten Hereford Brooke, George und Adolphus Warburton Moore mit den einheimischen Bergführern Christian Almer und Matthias Zumtaugwald über die Ostwand der Parrotspitze bis zum Abschlussgrat scheiterte kurz unterhalb des Gipfels.

Die zweite - erfolgreiche - Expedition am 16. August 1863 mit Melchior Anderegg, Peter Perren, Reginald S. Macdonald, Florence Crauford Grove, Montagu Woodmass und William Edward Hall führte über den Westgrat. Diese Route gilt heute als Normalweg auf den Gipfel.

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Das könnte Sie auch interessieren