Sprache: Deutsch
Zermatt. No matter what
 
Sie sind hier: _ Home _ News / Events _ Presscorner _ Pressemitteilungen

Zermatt Festival - Strahlender Festivalauftakt

Mit einer glanzvollen Händelinterpretation und zwei hinreissenden Klavierkonzerten von Joseph Moog und Michel Dalberto startete das Zermatt Festival in seiner sechsten Auflage unter der neuen Leiterin Giovanna Panese. Die kommenden zwei Wochen versprechen interessante Konzerte und Begegnungen zwischen Musikern und Gästen. Hohe Kultur in grosser Höhe – bei strahlendem Sonnenschein. Heute, Montag, reisen die Stipendiaten der Festivalakademie an. 

Zum Auftaktkonzert des Kammerorchester Basel unter der Leitung der Konzertmeisterin Julia Schröder, Stargast Vesselina Kasarova, dem bulgarischen Mezzosopran, präsentierte sich ein perfekt eingespieltes Team. Das Programm: Arien und Suiten aus Georg Friedrich Händels „Alcina“, „Ariodante“ und „Il pastor fido“ - komponiert in einem Zeitraum von zwei Jahren, zugeschnitten auf Giovanni Carestini genannt „Cusanino“, einem Mezzosopran Kastraten. Am Samstag konzertierte der junge deutsche Pianist Joseph Moog, der im kommenden Frühjahr sein USA-Debüt geben wird. Er spielte Rezitale von Haydn, Fauré, Godowsky, Skrjabin und Chopin. Am Sonntag begab sich das Klavier von 1620 auf 2222 Meter über dem Meer und wurde von Michel Dalberto bespielt. Das Programm: Liszt, Debussy und Schumann. 

O-Töne aus dem Organisationskomitee 
„Alles war wunderbar, die Musiker waren sehr zufrieden und das Publikum begeistert. Sogar das Wetter hat mitgespielt“, erklärte Festivaldirektorin Giovanna Panese. Die Konzerteinführungen vor den Konzerten, kompetent und unterhaltsam dargebracht von Anselm Gerhard, Professor für Musikwissenschaften an der Universität Bern, fanden das erste Mal statt und waren gut besucht. Einziger Wermutstropfen des Auftaktkonzerts: „Es war schade, dass trotz einer so mitreissenden Musik nicht noch mehr Leute in die Pfarrkirche gekommen sind“, so Festivaldirektorin Giovanna Panese. 

Ausblick: 
Freitag, 10. September: „Le vin herbé“ und „Siegfried-Idyll“, 19.30 Pfarrkirche St. Mauritius 
Mit der Aufführung des „Siegfried-Idyll“ von Richard Wagner und das selten aufgeführte weltliche Oratorium „Le vin herbé“ des Westschweizer Komponisten Frank Martin kontrastiert das Scharoun Ensemble Berlin zwei Kompositionen und Komponisten von Weltrang, um dem zweiten, dem unbekannteren Schweizer, den roten Teppich auszurollen. Beide Stücke sind auf Schweizer Boden entstanden. Das „Siegfried-Idyll“: ein Geburtstagsgruss Wagners an seine Frau Cosima, sein berühmtestes Instrumentalwerk, uraufgeführt am 25.12.1870 im Treppenhaus der Tribschen Villa bei Luzern, während Cosima Wagner aus ihren Träumen erwachte. Das weltliche Oratorium „Le vin herbé“: die erste Komposition von Frank Martin, mit dem er zu seinem einzigartigen Idiom fand. Es spielen: Scharoun Ensemble Berlin unter der Leitung von Marcus Creed. Christina Landshamer (Sopran), Timothy Robinson (Tenor) und das Vocalconsort Berlin. 

Weitere Konzerte: 
Am Samstag, den 11. September, heisst es dann bühne frei für das Oberwalliser Vokalensemble, die zusammen mit dem Scharoun Ensemble, dem Vocalconsort Berlin sowie vier Solisten Mozarts „Krönungsmesse“ aufführen. 
Der Sonntag auf Riffelalp steht ganz im Zeichen der Oboe, Scharoun Ensemble spielen mit dem Oboisten Jonathan Kelly Werke von Mozart und Heinz Holliger, Composer in Residence. 
In gleicher Zusammensetzung, ergänzt durch das Zermatt Festival Orchestra, kommt es am letzten Festivalwochenende zum Triumvirat Komponist, Dirigent, Oboist – Heinz Holliger dreigeeint. Zusammen mit dem Scharoun Ensemble wird u.a. Franz Schuberts „Tragische Symphonie“ zur Aufführung gebracht. Am Samstag stehen Dvorák und Mendelssohn Bartholdys „Italienische Symphonie“ auf dem Programm. 
Zum Abschluss spielen in der Riffelalp-Kapelle am Sonntag, 19. September, die Zermatt Festival Academy. Als Programmpunkt wurde das Mendelssohn Oktett festgelegt. 
Interessant und mit freiem Eintritt sind die Kammerkonzerte dieser hochbegabten jungen Musiker. 
Sie finden jeweils unter der Woche ab 20 Uhr in der Englischen Kirche, dem Parkhotel Beau Site und dem Zermatterhof statt. 

Informationen & Kartenbüro 
Zermatt Festival 
Postfach 220 
3920 Zermatt 
Tel: +41 (0)27 967 30 88 
Fax: +41 (0)27 967 30 87 
info@zermattfestival.com 
www.zermattfestival.com 

Pressekontakte Oberwallis, Deutschschweiz & Deutschland: 
Helge von Giese 
Tel: +41 (0)79 628 80 75 
press@zermattfestival.com 

Fotos vom Festivalauftakt: 
http://www.kronig.ch

und in hoher Auflösung: 
https://auth.me.com

(Passwort zer3920) 

allgemeine Fotos unter: 
http://www.zermattfestival.com

Zermatt Tourismus | Tel +41 27 966 81 00 | info@zermatt.ch