Sprache: Deutsch
Zermatt. No matter what
 
Sie sind hier: _ Home _ Kontakt _ Presscorner _ Pressemitteilungen

11. Generalversammlung der Zermatt Bergbahnen AG

21.09.2012

Heute fand in Zermatt die 11. Generalversammlung der Zermatt Bergbahnen AG statt. Trotz einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld inmitten des kriselnden Europas und eines rückläufigen Ergebnisses konnte die Zermatt Bergbahnen AG, die für den Substanzerhalt nötigen Investitionen realisieren.

Erfolgreiches Jahr an der Spitze

Seit dem 01. Juni 2011 ist Markus Hasler als operativer Verantwortlicher an der Spitze der Zermatt Bergbahnen AG tätig. Nach einer kurzen Einarbeitungsphase hat er bereits erste Fingerabdrücke hinterlassen und das erste Jahr als CEO erfolgreich absolviert. Die Arbeit wird Markus Hasler bestimmt nicht ausgehen, gilt es doch in einem nicht einfachen wirtschaftlichen Umfeld die Bilanzsituation weiter zu konsolidieren und parallel die notwendigen Erneuerungs- und Ausbauprojekte zu Gunsten der Destination und ihrer Gäste zu realisieren respektive vorzubereiten.

Trotz schwieriger Umgebung notwendige Ersatz- und Neuinvestitionen realisiert

Krise hier, Krise dort und auch in Zermatt spürt man die schwierige wirtschaftliche Situation – wenn auch nicht ganz so intensiv wie in anderen Teilen der Schweiz. Dies vor allem in den für die Zermatt Bergbahnen AG so wichtigen Nahmärkten. Die Kombination von zeitweise unvorteilhaften meteorologischen Bedingungen und der allseits bekannten wirtschaftlichen und währungsbedingten Problemen führten zu einem Umsatzrückgang von 4.8%. Und trotzdem – um am umkämpften Tourismuskuchen mit einem grossen Stück partizipieren zu können, muss die Infrastruktur die Gästeerwartungen erfüllen. Nur eine moderne und bestens funktionierende Infrastruktur rechtfertigt einen fairen Preis und kann den Gast begeistern. Auch im Geschäftsjahr 2011/12 hat die Zermatt Bergbahnen AG weitere knapp 11 Mio. in die Erneuerung von bestehenden Anlagen und Projekte mit vermehrtem Gästenutzen investiert. Der grösste Posten, für den Gast direkt wahrnehmbar, bildet dabei der Ausbau der Schneianlagen zur Erweiterung der Schneesicherheit im Matterhorn ski paradise. Zentrale Investitionen beim Substanzerhalt waren der aufwändige Ersatz der elektrischen Erschliessung des Matterhorn glacier paradise sowie der Steuerung der 4-er Sesselbahn Theodul-Express.

Ein Ausblick mit Weitsicht

Primäres Ziel von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung ist die Verbesserung des Verhältnisses von Fremd- und Eigenkapital. Nur mit verbesserter Eigenkapitalbasis und solider Ertragslage kann die Basis für zukünftige Neuinvestitionen geschaffen werden. Damit könnten Projekte, wie die zusätzliche Bahn – eine 3S – vom Trockenen Steg auf Matterhorn glacier paradise sowie der Ersatz des Skilift Hörnli, die mit Weitsicht geplant, einer Realisierung näher rücken.

Aufgrund der bekannten Faktoren stehen die Zeichen auch für das Geschäftsjahr 2012/13 nicht auf Rekord. Ein Kostenmanagement, das von der Geschäftsleitung bereits im abgelaufenen Jahr erfolgreich umgesetzt worden ist und ein vermehrtes, zielgerichtetes Engagement im Bereich Marketing, sollen mittelfristig zur Verbesserung der Betriebsergebnisse beitragen. Die Zermatt Bergbahnen AG ist überzeugt, mit einem guten und den Anforderungen der Gäste entsprechenden Angebot in eine erfolgreiche Zukunft zu steuern. Deshalb werden auch im laufenden Geschäftsjahr notwendige Ersatzinvestitionen getätigt und Investitionen in die Optimierung bestehender Anlagen vorgenommen. Der notwendige Ersatz der 32-jährigen Standseilbahn wird rund CHF 12 Mio. kosten und dem Gast, auf der Fahrt von Zermatt ins Gebiet Rothorn, ab Sommer 2013 als ein neues, den heutigen Ansprüchen an Fahrkomfort entsprechendes Transportmittel, zur Verfügung stehen. Ein zusätzliches Pumpwerk am Moosjisee bildet die Grundlage für den Ausbau der Schneileistung im Teilgebiet Rothorn-Gornergrat. Damit können nach der Fertigstellung der Anlage zu Saisonbeginn mehr Pistenkilometer geöffnet und somit der Gästenutzen gesteigert werden.

Die Zermatt Bergbahnen glauben an den Wert ihres Produktes. Dieses wird getragen von einem Team motivierter Mitarbeiter – notabene dem grössten Kapital einer Unternehmung –, welche die stetig vorgenommenen Anpassungen und Innovationen zu Gunsten des Gastes umsetzen. Wir sind überzeugt, für die Zukunft bestens gewappnet zu sein.

 

 

Für weitere Informationen und Bildmaterial wenden Sie sich an:

Markus Hasler § CEO § Zermatt Bergbahnen AG
Telefon: + 41 (0)27 966 0101

markus.hasler@zbag.ch

www.matterhornparadise.ch 

Geschäftsbericht 2011 / 2012 (PDF: 50 Seiten, 4.2 MB)


Zermatt Tourismus | Tel +41 27 966 81 00 | info@zermatt.ch