Sprache: Deutsch
Zermatt. No matter what
 
Sie sind hier: _ Home _ Kontakt _ Presscorner _ histoires_de_zermatt

Austern, Käse und Rock’n‘Roll


Im Winter 2009/2010 kreiert Heinz Rufibach, Küchenchef im Hotel „Alpenhof“ und Präsident des Zermatter „Cercle de Chefs du Cuisine“, für drei Monate das kulinarische Konzept der First und Business Class auf Langstreckenflügen und europäischen Strecken. Mit SWISS Taste of Switzerland hebt Zermatt, das gastronomisch eine Extraklasse für sich ist, endgültig ab. Wo Sie sonst noch aussergewöhnlich geniessen können, haben wir in diesem Fokus für Sie zusammengestellt.

Wo Sie auf Gault Millau-Niveau speisen
Die britische „Times“ nennt ihn „das neue Testament der Gourmetküche“, den traditionsreichen Gault Millau, der jedes Jahr europaweit die besten Restaurants auszeichnet. In Zermatt haben wir einige davon.

Restaurant Capri, im 4. Stock des "Le Petit Cervin", namhafte 16 Punkte. Chefkoch Oliver Glowig, der Zweisternekoch des „Ristorante L`Olivo“ im „Palace“ auf Capri zaubert hier eine exzellente mediterrane Küche.

15 Punkte holte sich das Restaurant Le Corbeau d’Or im Hotel Mirabeau, in welchem der Elsässer Alain Kuster für Kontinuität sowie für Überraschungen sorgt.

Ebenso 15 Punkte, welche laut Gault Millau Bewertung für einen hohen Grad an Kochkunst, Kreativität und Qualität stünden, gingen an das Gourmetstübli im Hotel Schönegg.

Gleich vier Restaurants erhielten 14 Punkte, u.a. das Le Gourmet im Hotel Alpenhof. Übrigens: Der Alpenhof schmückt sich mit einem neuen Eingangs- und Empfangsbereich. Hotel- und Gourmetrestaurant sind erneuert und modernisiert. Eine neu eingerichtete Smokers-Lounge erlaubt den Rauchgenuss trotz allgemeinem Rauchverbot.

Weiter mit 14 Punkten: der Grill Le Cervin Grill im Mont Cervin Palace, das Portofino im Hotel Post und das Prato Borni im Grand Hotel Zermatterhof, in dem man nun auch ganz leger und ohne Jackettpflicht fein essen gehen kann.

Chez Heini und Heimberg erhielten 13 Punkte, gleichwohl die Berggastronomen der Restaurants Findlerhof und Zum See.

Er kocht für Punkte: Marco Drynda im Sonnmatten

Auf diesen Koch muss man ein Auge werfen: Marco Drynda, Küchenchef im Restaurant und Suite Sonnmatten, im schönen Quartier Winkelmatten. Drynda kocht die dritte Saison bei Gastgeber René Foster. Er hat sich nach acht Jahren als Chef de Partie und Sous Chef von Alain Kuster, dem Zermatter 15 Punkte Gault Millau Koch, emanzipiert und pflegt ambitionierte Pläne. Zuvor war Drynda, der gutbürgerlich-schwäbischer Herkunft ist, Commis de Cuisine im Tessiner Ristorante „Agnese“, 14 Punkte Gault Millau. Im Januar geniesst man im Sonnmatten samstags zwischen 16.30 und 19.30 Uhr Champagner-Austern, hausmarinierten Lachs und verschiedene kleine Köstlichkeiten. Ein Blick auf die Agenda lohnt sich zudem.

Marco Drynda, Küchenchef Sonnmatten
Die Asiaten kommen
13 Punkte vergab Gault Millau an zwei asiatische Restaurants: Im Restaurant China Garden sorgt Lijun Chen für chinesische Kochkunst auf hohem Niveau und im Seiler Restaurant Myoko serviert Sushimeister Ikuma frische Sushi- oder Sashimi-Kreationen von bester Qualität.

Neu im Dorf: „Lanna Thai“ – das Königreich im Norden Thailands
Neu eröffnen die Seilerhotels anstelle vom „Da Mario“ ein thailändisches Restaurant: Lanna Thai. Die leichten und köstlichen Gerichte sorgen für ein exotisches Erlebnis im Hotel Schweizerhof. Lanna, „eine Million Reisfelder“ auf Deutsch, war das ehemalige Königreich im Norden Thailands. Umgeben von hohen Bergen und tropischen Wäldern gleicht es einem Zermatt in Thailand. SAWATDIH – Willkommen im Lanna Thai.

Die Bar und das japanische Restaurant Fuji of Zermatt im Erdgeschoss des Hotel Albana Real hat neu eine Sonnenterrasse und einen Wintergarten.

ICE
Neu im Berggebiet ist das für 12 Millionen sanierte Restaurant Trockener Steg unter dem Namen Ice – Buffet/Bar/Pizzeria. Durch die Umbauten, auch im Zusammenhang mit der neuen Gondelbahn Schwarzsee paradise-Furgg-Trockener Steg, rollen Sie regelrecht in das Restaurant, in dem ein effizientes Freeflow-Konzept in einem gemütlichen und modernen Ambiente realisiert wird. Neue Sichtachsen öffnen sich – gegen das Dorf Zermatt, in Richtung Matterhorn und Theodulgletscher mit einer grossartigen Terrasse. Im Obergeschoss finden Familien angemessen Platz im Wolli-Bereich. Die Pizzeria befindet sich im ersten Obergeschoss im Nordflügel des Gebäudes. Abgerundet wird das Angebot mit einem Ice Shop «Snacks & Souvenirs» im Durchgangs- und Eingangsbereich des Erdgeschoss des Gebäudes.
Übrigens: Ein besonderes Augenmerk legt die Matterhorn Group auf nachhaltige Nutzung und Bewirtschaftung. Im umgebauten Gebäude werden durch eine bessere Isolation, ein effizienteres Energie-Management und eine umweltfreundlichere Energieversorgung auch aus ökologischer Sicht wesentliche Verbesserungen erreicht.

Höchstgelegene Rolltreppe der Welt? 2‘939 m ü.M.
Iglu Dorf s(w)ingt
Neben der Iglu-Schneebar wird diesen Winter neu ein Ess/Trinkbereich im Iglu-Dorf-Hotel auch für die Tagesgäste geöffnet sein. Dieser zusätzliche Bereich ermöglicht abends und vor allem am Dienstag-Schlemmerfondue, Gruppen von bis zu 60 Personen zu bedienen. Ab Mitte Februar ist ein Singer und Songwriter zu Gast. Zudem wird die Aussenbar um eine Hotel-Reception erweitert. Diese soll den Tagesgästen ermöglichen mehr Infos über die Hotelanlage zu erhalten und auch direkt vor Ort "Last Minute" zu buchen.

Restaurant Les Marmottes auf Furi
Das kleine Bergrestaurant Les Marmottes wird familiär von einem jungen Team geführt und punktet durch eigene Produkte: Das Fleisch wird weitestgehend vom eigenen Bauernhof geliefert (Eringer, Lammfleisch, Kalb und Rindfleisch). So wird zum Beispiel das Trockenfleisch vom Fleisch der eigenen Kühe hergestellt. Spezialität sind ausserdem Wildgerichte aus Zermatter Wildfleisch, die der Gastgeber, ein passionierter Jäger, selbst ins Restaurant bringt. Das I-Tüpfelchen ist das Alpkäsecarpaccio aus eigenem Alpkäse, der in den Sommermonaten auf der nahen Moosalp reift, auf welcher die eigenen Kühe in die Sommerferien geschickt werden. Die Neuigkeit in diesem Jahr ist ein Räucherofen, in dem der Lachs für Pasta selbst geräuchert wird.

Sommerferien auf der Moosalp
Nordwand-Genuss
Sowohl die Piste als auch die Zugangsstrasse zur Stafelalp sind offen. Skifahrer wie auch Winterwanderfreunde können von hier aus die imposante Matterhorn Nordwand bestaunen und im seit letztem Winter wieder geöffneten, rustikal-älplichen Restaurant StafelALP Fleischgerichte auf dem heissen Stein schlemmen.
Ski-in Metro-out: CERVO
Seit 19. Dezember 2009 hat das Boutique Hotel CERVO eröffnet. Es liegt unmittelbar oberhalb der Talstation Sunnegga. Das CERVO bewegt sich zwischen Alpenchalet, Lodge, Jagdhaus und Design. Grosszügige Zimmer und Suiten, Terrasse mit Matterhorn-Blick, gemütliche Stuben und eine stilvolle Bar. Das Restaurant, welches auch für Gäste offen ist, die nicht im CERVO wohnen, bietet eine kleine Karte mit Alpen-Tapas als Gaumenkitzler, Wurst und Trockenfleisch von heimischem Wild, Grillspezialitäten und ausgesuchte Weine.

Hier müssen Sie probesitzen: das neue CERVO
Suitenhotel Matthiol, ein Quentchen Glamour
Eine leise Eröffnung feiert das Hotel Matthiol mit seinen 12 Suiten in der Wintersaison 2009/10. Nun ist das Hotel, das sich prominenter Unterstützung aus Hollywood erfreut, bereit, den roten Teppich der Zermatter Hotellerie zu betreten.

Auszeichnung für das Firefly
Als erstes Hotel in Zermatt erhielt das Apparthotel Firefly das Minergie Zertifikat, erhielt offiziell vier Sterne und wurde im Condé Nast Traveller zu einem der zehn stylischsten Hotel der Alpen gekürt. Glückwunsch, Glühwürmchen!

Wo es sich toll im Pool liegt
Das Christiania hat eine neue Badewelt und Wellnessanlage. Diese vereint Wellness, Sport und Beauty und bietet den Hotelgästen ein ganzheitliches Verwöhnprogramm. Das Massageangebot und der Coiffeursalon können auch von externen Gästen genutzt werden.
Auch die Lüftungsanlagen im gesamten Bad- und Wellnessbereich wurden erneuert. Die Abwärme der Luftentfeuchtungsanlage wird neu dem Wasser in den Schwimmbecken zugeführt. Somit können trotz zusätzlichen Attraktionen im Bad fast 50 Prozent der Energiekosten eingespart werden.

Das Beau-Site hat einen schönen neuen Pool und bietet seinen Gästen eine Whirlpool-Landschaft mit Jacuzzis gigantischer Durchmesser, sechs und acht Meter.

Specials im Dorf
Kunst im Hotel Post. Hotelier Martin Perren gefällt sich als Galerist und zeigt ab diesem Winter die Bilderausstellung von Yassim Marie Ben Bella. Vernissage am 22. Dezember 2009 im Papa Caesar um 19 Uhr.

Nicht nur für Schokoholics
Schon seit 2008 im Dorf, hat das Boite à Chocolat nun eine Patissière aus dem Tessin, Crystal Henneh, die jeden Tag frische Pralinen, Törtchen, Kuchen und Truffes herstellt. Nicht nur für Schokoholics bietet das Boite à Chocolat herrliche Schokoladen-Degustationen an. Tagsüber kann man diverse heisse Schokoladen geniessen und abends an der Bar bis 24 Uhr einen Cocktail schlürfen.

Wellness für den Gaumen: Boîte à Chocolat
Feinschmecker-Kino
Kulinarisch verwöhnt werden die Gäste im Vernissage mit feinen Tappas-Köstlichkeiten, oder auch mit einem raffinierten 3-Gang-Menü während des täglich stattfindenden Cine-Diners.

Show me the way to the next Whiskey Bar

Das Gilde Restaurant Ambiance im Hotel Ambiance bietet jeweils am Samstag ein Single Malt Tasting Menu an: Zu jedem Gang wird der passende Single Malt mit Erklärung und Dokumentation serviert.

Das Hotel Monte Rosa hat eine neue Gastgeberin
Und sie heisst: Friederike Cossardeaux.

Ein Matterhorn aus Käse
Die Tradition des Käsens in Zermatt ist so alt wie die Alpwirtschaft am Fusse des Matterhorns. Jedoch wurde diese Tradition in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts Opfer der Zentralisierung der Milchindustrie und so stellte die letzte Zermatter Käserei ihren Betrieb ein. Mirjam und Reto Gobba-Wyrsch erweckten 2003 mit ihrer Horu-Käserei Zermatter Käserei-Tradition wieder zu neuem Leben: Mit sieben Kühen und einem kleinen Sortiment von Milchprodukten zogen sie schnell das Interesse der Einheimischen wie der Gäste im Dorf auf sich. Heute präsentiert die Horu-Käserei das erste Matterhorn aus Käse, aus einer Form gefertigt von einem Oberwalliser Kunstschlosser. Der Berg aus Käse wiegt ein Kilo und kann werktags von 16h bis 18h in der Horu-Käserei im Quartier Oberhäusern bestaunt, probiert und gekauft werden.

Die Form ist so berückend
Partytime
Der Disco-Nachtclub im Erdgeschoss vom Grampis hat einen neuen Namen: Disco-Club "*THE CAVE*". Neu setzt der Club auf Technik und Themen: Es wurde in eine neue Licht und Soundanlage mit eingebauter Schneemaschine investiert und Special Events, Live Acts und Themenabende bringen Stimmung in die Nächte.

Z’ART rockt Absolut
Die Sondereditionen, die von Absolut Vodka jährlich auf Weihnachten lanciert werden, haben längst Kultstatus erreicht. Nachdem sich schon die Editionen „Masquerade“ und „Disco“ als echte Verkaufsschlager erwiesen haben, hat nun die Absolut Vodka Rock Edition deren Nachfolge angetreten. Die limitierte Auflage ist in der Schweiz nur in 10 ausgesuchten Bars erhältlich. Das Z’ART ist eines dieser zehn Lokale und bietet die limitierte nietenbestückte Lederflasche somit exklusiv fürs ganze Wallis während dieser Wintersaison an.

Kult im Z’ART

Zermatt Tourismus | Tel +41 27 966 81 00 | info@zermatt.ch