Neues Iglu-Dorf-Thema lautet "Out in the Wild"

05.11.2018

Im November 2018 entsteht auf Rotenboden in Zermatt ein neues Iglu-Dorf mit Restaurant, Aussenbar, Übernachtungsmöglichkeiten, Whirlpool und bester Sicht aufs Matterhorn. Dieses Jahr wird es abenteuerlich: Eiskünstler gestalten den Schneepalast mit wilden Tieren aus Schnee und Eis.

Ein Bauteam von zehn Personen steht bereit: Es erstellt ab dem 13. November 2018 das neue Iglu-Dorf auf Rotenboden in Zermatt. Für den Bau der Iglus verwenden sie 2'000 Tonnen Schnee. Eine beachtliche Menge, wenn man bedenkt, dass dies einem mit Schnee gefüllten Eisenbahnwagen von 2 km Länge entspricht.

Neuer Geschäftsführer im Iglu-Dorf Zermatt

Daniel Wunderlin hält neu alle Fäden im Zermatter Schneehotel in der Hand. Bereits vor zehn Jahren verschlug es ihn als Skilehrer vom Aargau in die Berge nach Zermatt. Im Iglu-Dorf startete Daniel als Iglu-Guide, half beim Iglu-Bau und war auch Teil des Weltrekord-Teams. Denn 2016 entstand auf Rotenboden in rund 2000 Stunden aus 1387 Schneeblöcken das grösste Iglu der Welt. Nun heisst es für Daniel Wunderlin, das gesamte Schneehotel zu managen. Zum Glück bleibt ein Grossteil des alten Teams dem Iglu treu. "Das wird auf jeden Fall ein spannender Winter für mich und für die Gäste", lacht Dänu und freut sich auf die ersten Besucher.

Wildnis im Iglu-Dorf Zermatt

Der neue Geschäftsführer Daniel Wunderlin liebt das Abenteuer, nicht nur bei seinem neuen Job als Iglu-Geschäftsführer in Zermatt, sondern auch in seiner Freizeit. So ist es wohl nicht ganz zufällig, dass das Kunstthema im Iglu-Dorf Zermatt diesen Winter "Out in the Wild" heisst. Fairerweise muss man jedoch sagen, dass der Themen-Entscheid während Dänus Abwesenheit fiel. Er befand sich auf einem Track in der Wildnis von Alaska und war nicht zu erreichen. Da wurde einfach aus dem Schicksal eine Tugend gemacht und kurzerhand das Kunstthema "Out in the Wild" gewählt. Sehr zur Freude aller Iglu-Gäste, die nun nicht nach Alaska reisen müssen, um sich mitten in der Wildnis wiederzufinden. Und zum Glück für Klein und Gross werden die Schneebären nicht gefährlich sein.

Abenteurer Daniel Wunderlin: Neuer Geschäftsführer Iglu-Dorf Zermatt

Was ist eigentlich ein Packraft? Daniel Wunderlin kann diese Frage garantiert beantworten. Letzten Sommer hat er sich für einen einwöchigen Trip mitten in der Wildnis Alaskas aussetzen lassen. Nur mit einem 20 kg Rucksack, Essen, einer Fischerrute und einem Packraft ausgestattet. Bei einem Packraft handelt es sich um ein 2,5 Kilo leichtes Kanu, mit dem Flüsse und kleinere Seen überquert werden können. Für den Notfall hatte Wunderlin ein GPS-Gerät dabei, das täglich ein Signal versendete. So war man immer über seinen Standort informiert und konnte auch SMS schicken. Zum Glück wurde nie die Nachricht SOS versendet. Doch es war ein Abenteuer – auch für jemanden mit viel Outdoor-Erfahrung.

Eröffnung am 14. Dezember

Am 14. Dezember 2018 ist es soweit. Nach 2'000 Arbeitsstunden öffnet das Iglu-Dorf Zermatt seine Toren für Besucher. Ob an der Aussenbar, beim Fondue, im Whirlpool oder für Übernachtungen – das Iglu-Dorf Zermatt lockt jährlich viele Besucher an. Dies ist nicht zuletzt der sonnigen und windgeschützten Lage und der freien Sicht auf das gezuckerte Matterhorn zu verdanken.