Zermatt Unplugged: der Schmelztiegel der Erlebnisse

Das Akustik-Musik-Festival Zermatt Unplugged ist nicht mehr aus der Schweizer Musikszene wegzudenken. Die erste Ausgabe fand im Jahr 2007 statt. Das Flair des jährlich stattfindenden Festivals ist so einmalig, dass Gäste im April immer wieder gerne nach Zermatt zurückkehren.

Informationen zum nächsten Zermatt Unplugged

 

2007 von Thomas Sterchi und Marco Godat als Singer- und Songwriter-Festival gegründet, entwickelt sich Zermatt Unplugged immer mehr zum Treffpunkt für Anhänger des unverfälschten Sounds. Zermatt Unplugged ist das einzige Festival dieser Art in Europa.

Fakten zum Zermatt Unplugged

  • Festival: jeweils anfangs April, von Dienstag bis Sonntag
  • 13 Konzert-Locations im Dorf
  • 3 Konzert-Locations in den Bergen
  • Rund 80 Konzerte
  • Artist in Residence in 3 Locations
  • Pop Up-Bands: 2 Bands spielen am Festival und treten spontan an unterschiedlichen Orten im Dorf auf

Konzerte in höchsten Höhen

Seit dem Jahr 2014 gibt es auch Musik in höchsten Höhen – im wahrsten Sinn des Wortes. Dann treten die Musiker des Ronnie Scott’s Jazzclub London im Freien bei der Gandegghütte (3‘030 m) auf. Das heisst, die Gäste kommen als Winterwanderer oder im Skianzug und in Skischuhen und tanzen im Schnee.

Die Sunnegga Session hat ebenfalls ihr treues Stammpublikum. Man fährt abends zusammen mit dem Musiker mit der Standseilbahn hoch zum Restaurant Sunnegga, wo der Apéro mit Blick auf das Bergpanorama und das Nachtessen bereitstehen. Schliesslich geht es ins Konzertlokal. Viel roter Plüsch, nur 100 Zuhörer und eine beeindruckend intime Atmosphäre.

  • Ronnie Scott’s All Stars: auf der Gandegghütte (3‘030 m) und im Hotel Mont Cervin Palace
  • Sunnegga Sessions (2‘288 m), jeweils Donnerstag und Freitag

Newcomer Stages

"Ich war dabei, als…" kann man jeweils schon ein Jahr später sagen, wenn ein Newcomer in Zermatt aufgetreten ist und bald darauf die Charts erobert. So geschehen mit Bastian Baker, 77 Bombay Street, James Gruntz oder Dabu Fantastic.

  • Locations im Dorf und auf dem Berg (Blauherd, 2‘571 m)
  • Atmosphäre von andächtig still bis frenetisch ausgelassen
  • ausgeprägter Dialog zwischen Musikern und Zuschauern

Club: Fans werden zur Familie

Was macht man mit der treu eingeschworenen Fangemeinde? Das haben sich die Macher des Zermatt Unplugged gefragt. Seit 2014 haben diese Fans auch eine Heimat: Sie können dem Zermatt Unplugged Club beitreten.

  • exklusiver Ticketvorverkauf 24 Stunden vor dem öffentlichen Verkaufsstart
  • täglicher Zermatt Unplugged-Apéro
  • Club-Pin für den Zutritt zum Foyerzelt und den After Show Partys
  • Programmheft und Pin
  • Club-Newsletter
  • Spezialangebote und Wettbewerbe

Freiwillige vor

Wer das Festival einmal aus einer völlig anderen Perspektive erleben möchte, kann als Volunteer anheuern. Freiwillige haben so die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu schauen und ein Teil des eingeschworenen Zermatt Unplugged-Teams zu werden.

  • Konzerte aus einer ungewohnten Perspektive miterleben
  • Unterkunft und Verpflegung
  • Helfer-T-Shirt

Taste Village

"Jedes Jahr steigern wir die Qualität des Festivals konsequent und arbeiten an der Weiterentwicklung", sagt Rolf Furrer, Geschäftsführer von Zermatt Unplugged. "Neu steht den Besuchern eine eigentliche Genuss-Oase zur Verfügung, das Taste Village", erklärt Rolf Furrer. Dieses Chalet-Dorf im Zentrum von Zermatt bietet den Besuchern Musikalisches und Kulinarisches.

  • 8 kleine Stände für Essen und Trinken, kulinarischer Fokus Wallis und national
  • Feuerschalen für Atmosphäre und Wärme
  • Spezialitäten: Schweizer Fleisch, Gommer Cholera (gedeckter Gemüse-Käse-Kuchen), Pizza, Roast Beef Sandwich, Kaviar & Austern
  • Eintritt: Mit dem Unplugged Pass oder mit tagesgültigen Konzert-Ticket
  • 1 Bühne mit 3 Newcomer-Konzerten pro Tag

Informationen:
https://zermatt-unplugged.ch/de/