Mountainbike

Bike-Tour Blauherd - Täsch (Nr. 5)

Diese Tour ist für geübte Mountainbiker. Der Weg beginnt zwar relativ einfach, wird aber schnell anspruchsvoll. Belohnt wird man mit coolen Singletrails und unglaublichen Aussichten auf das Bergpanorama.

  • Typ Mountainbike
  • Schwierigkeit S3 schwer
  • Dauer 1,05 h
  • Länge 13,4 km
  • Aufstieg 99 m
  • Abstieg 1240 m
  • Niedrigster Punkt 1450 m
  • Höchster Punkt 2571 m

Beschreibung

Mit den Bergbahnen geht es hoch bis Blauherd. Der Trail nach Tufteren führt links von der Station Blauherd weg. Der Weg nach Tufteren ist vorerst eher flach. Anschliessend wird es technischer und es gilt, einige enge Kurven zu meistern. So wechselt es sich bis nach Tufteren ab. Es lohnt sich, zwischendurch anzuhalten und sich die grandiose Aussicht auf das Matterhorn, Mettelhorn und Weisshorn anzusehen.

Bei Tufteren führt der Weg weiter über den bekannten Europaweg. Auf dem Höhenweg Richtung Täschalp gibt es gewisse Stellen, an welchen man ein bisschen in die Pedale treten muss. Zudem sind gewisse Stellen auf dem Europaweg exponiert und es wird empfohlen, abzusteigen und das Bike zu schieben.

Auf der Höhe «Wenige» geht es weg vom Europaweg und auf der Kiesstrasse Richtung Blasboden hinunter. Hier findet man einen Brunnen, um leere Trinkflaschen zu füllen. Anschliessend führt der Weg auf der Forststrasse weiter durch den Lärchenwald und zurück nach Täsch.

Blauherd - Tufteren - Europaweg bis Wenige - Blasboden - Täsch

Unsere Empfehlung:

  • Technisch einwandfreies Bike
  • Helm, Handschuhe und Trailbell
  • Flickzeug und Ersatzschläuche
  • Je nach Witterung passende Kleidung (immer dabei: Regenschutz)
  • Getränk und Verpflegung

Zusätzliche Informationen und Empfehlungen im Gäste-Informationscenter am Bahnhofplatz erhältlich.

  • Das Tragen von Handschuhen und Helm ist empfohlen, denn kluge Köpfe schützen sich.
  • Ausschliesslich die markierten Bike-Wege und Strassen benutzen und die Beschilderung befolgen. Bitte Gatter und Weidezäune wieder hinter sich schliessen.
  • Rücksicht nehmen auf Wanderer sowie Pflanzen und Tiere. Wanderer haben grundsätzlich Vortritt.
  • Eigene Fähigkeiten und Kondition gut einschätzen, denn einige Routen führen auf 3‘000 Meter.
  • Das Befahren der verschiedenen Routen erfolgt grundsätzlich auf eigene Verantwortung.