Chronik

26. April · 22:00 Uhr

Licht ist Hoffnung

Mit der Beleuchtung des Matterhorns sandte Zermatt während fünf Wochen in der schwierigen Zeit der Coronavirus-Pandemie ein Zeichen der Hoffnung und der Solidarität in die Welt hinaus. In der Hoffnung, den Menschen Mut zu machen, haben wir begonnen. In der Hoffnung, bald zum gewohnten Alltag zurückzukehren, beenden wir die Beleuchtung.

25. April · 22:00 Uhr

Danke

Das Coronavirus hat die gesamte Weltbevölkerung in eine Krise gestürzt. Mit der Beleuchtung des Matterhorns haben wir Hoffnung gestiftet und Solidarität gezeigt. Jetzt wollen wir DANKE sagen. Danke an all die Menschen, die bei der Bewältigung der Krise eine entscheidende Rolle gespielt haben. Insbesondere sind dies das medizinische Personal sowie Hilfskräfte wie das Militär, der Zivildienst und die Feuerwehr. Die Menschen, welche die Versorgung sicherstellen, sei es mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Strom oder Kommunikation. Und auch die Menschen, welche in ihrer Funktion Leadership beweisen und schwierige Entscheide treffen müssen. Für euch alle leuchtet heute das Matterhorn zum Dank.

Neben den oben erwähnten Stellen gilt unser Dank auch der Schweizer Regierung, die uns bis jetzt gut durch die Krise geführt hat und durch schnelles Handeln das wirtschaftliche Überleben von vielen Unternehmen gesichert hat. Von der Schweizer Regierung erwarten wir nun ein zügiges Vorgehen, das es den einzelnen Branchen ermöglicht, die wirtschaftliche Krise möglichst bald und vorwärtsgerichtet zu überwinden.

25. April · 5:30 Uhr

Pakistan

Im Land, welches hohe Berge wie die Schweiz besitzt, ist das Coronavirus auf dem Vormarsch. Wir senden ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen in Pakistan und wünschen viel Stärke.

25. April · 4:45 Uhr

Iran

Der Iran gehört zu den Ländern, welche am meisten vom Coronavirus betroffen sind. Wir senden ein Zeichen der Hoffnung und wünschen viel Kraft und Durchhaltewille, um die Krise gut zu überstehen.

25. April · 4:00 Uhr

Nepal

Nepal beherbergt nicht nur freundliche Menschen, sondern auch die höchsten Berge der Welt. Zermatt als Bergdorf fühlt sich deshalb besonders verbunden. Zudem leisten die Air Zermatt und die Bergrettungsstation Zermatt seit Jahren erfolgreiche Unterstützung im Bereich der Bergrettung und Versorgung der lokalen Bevölkerung. Wir senden ein starkes Zeichen unserer Solidarität.

25. April · 0:00 Uhr

Kanada

Das grosse Land mit schöner Landschaft und netten Leuten leidet wie alle anderen Länder unter dem Coronavirus. Kanada gehört zu den beliebtesten Auswanderungsländer für uns Schweizer. Wir senden ein Zeichen der Hoffnung und besten Grüsse.

24. April · 23:40 Uhr

Türkei

Die Türkei hat aktuell viele Herausforderungen und ist vom Coronavirus stark betroffen. Wir senden den Menschen ein Zeichen der Hoffnung und wünschen viel Kraft und Durchhaltewille, um die Krise gut zu überstehen.

24. April · 23:20 Uhr

Polen

Polen ist von der Coronakrise betroffen. Wir senden ein Zeichen der Solidarität und Hoffnung und wünschen der Bevölkerung viel Kraft, die Krise gut zu überstehen.

24. April · 23:00 Uhr

Ungarn

Ungarn ist wie die Schweiz ein Binnenland. Viele Ungaren arbeiten in der Schweiz, so auch in Zermatt. Die Matterhornbeleuchtung ist für sie ein Zeichen, das Hoffnung und Durchhaltewille bringen soll.

24. April · 22:40 Uhr

Österreich

Österreich lebt wie die Schweiz stark vom Tourismus. Zudem arbeiten viele Österreicher in der Schweiz im Gastgewerbe. Es scheint, als hätte das Land den Höhepunkt der Coronavirus-Ausbreitung überwunden. Wir wünschen unseren Nachbarn gute und schnelle Erholung von der Krise.

24. April · 22:20 Uhr

Russland

In Russland laufen die Ansteckungen durch das Coronavirus auf den Peak zu. Wir senden den Menschen, von denen viele schon bei uns in den Ferien waren, viel Hoffnung und Kraft, die schwere Zeit gut zu überstehen.

24. April · 22:00 Uhr

Liechtenstein

Unser Nachbarland ist stark mit der Schweiz verbunden. Zum Beispiel haben wir ein Hilfeleistungsabkommen, bei dem das Land auf Unterstützung der Schweizer Armee zählen kann. Die gegenseitige Solidarität ist gross.

24. April · 1:30 Uhr

Singapur

Im Stadtstaat Singapur leben verschiedene Ethnien friedlich zusammen. Das Land ist gut organisiert und sauber: Ähnliche Attribute werden der Schweiz zugeschrieben. Wir zeigen Solidarität mit der Bevölkerung von Singapur und senden ein Zeichen der Hoffnung.

24. April · 0:45 Uhr

Thailand

Die stets freundliche Bevölkerung von Thailand leidet unter dem Coronavirus. So konnte das Songkran dieses Jahr nicht in gewohntem Masse durchgeführt werden. Wir senden ein Zeichen der Hoffnung und Stärke und zeigen uns solidarisch mit der Bevölkerung von Thailand.

24. April · 0:00 Uhr

Südkorea

Das Land wird für seinen vorbildlichen Umgang mit dem Coronavirus gelobt. Trotzdem gibt es viele Betroffene. Wir zeigen uns solidarisch mit der Bevölkerung von Südkorea und senden ein Zeichen der Hoffnung. Ein Gruss geht auch an unsere Partner im Land; ganz speziell an unsere Partnerbahn «Korail» und die Menschen unserer Partnerinsel «Jeju-do».

23. April · 23:30 Uhr

Südafrika

Auch das südlichste Land des afrikanischen Kontinents ist vom Coronavirus betroffen. Südafrika ist als Immigrationsland ein Land der Hoffnung. Wir wünschen der Bevölkerung viel Mut und Kraft, die Krise zu überstehen. Mögen die Bilder des erleuchteten Matterhorns in diesen schweren Zeiten Hoffnung geben.

23. April · 22:45 Uhr

Marokko

Das Land im Norden Afrikas hat wie die Schweiz hohe Berge und generiert einen wichtigen Teil des Einkommens über den Tourismus. Die marokkanische Regierung hat bei der Rückführung von zahlreichen Schweizern tatkräftig mitgeholfen. Wir danken für die Solidarität und senden ein Zeichen der Hoffnung.

23. April · 22:00 Uhr

Afrika

Das Matterhorn besteht zu einem Teil aus Gestein des afrikanischen Kontinentes – dies verbindet uns. Das Coronavirus verbreitet sich auch unter den afrikanischen Völkern. In einigen Regionen haben die Menschen einen erschwerten Zugang zu medizinischer Versorgung. Wir rufen auf zur Hilfe und sind mit unseren Gedanken bei den Menschen.

23. April · 0:30 Uhr

Neuseeland

Das Land hat Berge und wunderschöne Landschaften wie die Schweiz. Wir schicken unsere besten Grüsse und hoffen, dass sich das Coronavirus nicht weiter unter der Bevölkerung ausbreitet.

23. April · 0:00 Uhr

Australien

Das Land hat mit den Buschbränden und jetzt dem Coronavirus eine schwere Zeit. Wir denken heute an die australische Bevölkerung und senden Hoffnung und Mut, um die Krise gut zu überstehen.

22. April · 22:00 Uhr

Stammgäste

Liebe Stammgäste, ihr habt Zermatt zu dem gemacht, was es heute ist. Und deshalb möchten wir euch ein riesiges Dankeschön aussprechen. Danke, dass ihr eure wertvollste Zeit – die Ferien – bei uns verbringt. Danke für die vielen spannenden Gespräche, lustigen Abende, die vielen Freundschaften. Danke für eure jahrelange Treue. Wir hoffen, dass es euch gut geht und wir uns schon bald wieder sehen werden.

22. April · 12:01 Uhr

Dankesbotschaft der Beherberger:

22. April · 3:00 Uhr

Peru

Peru, ein Land mit Bergen wie in der Schweiz, leidet ebenfalls unter dem Coronavirus. Die peruanische Regierung hat bei der Rückführung von zahlreichen Schweizern tatkräftig mitgeholfen. Wir danken für diese Solidarität und senden ein Zeichen der Hoffnung.

22. April · 2:30 Uhr

Brasilien

Brasilien ist unter den südamerikanischen Ländern am meisten vom Coronavirus betroffen. Mit der Projektion ihrer Flagge senden wir ihnen Hoffnung und Kraft zum guten Überstehen der Krise.

22. April · 2:00 Uhr

Argentinien

Viele Schweizer sind im 19. Jahrhundert nach Argentinien ausgewandert und haben heute noch enge Verbindungen in die alte Heimat. Wir denken in dieser schweren Zeit an die argentinische Bevölkerung und senden ein Zeichen der Hoffnung und Kraft.

21. April · 4:30 Uhr

Die Welt

Die ganze Welt ist betroffen – meistern werden wir die Krise nur gemeinsam. Anfeindungen und Beschuldigungen bringen uns nicht weiter. Im Gegenteil: Solidarität und gegenseitige Hilfe sind die wichtigen Werte. Danke allen Ländern, welche anderen helfen.

19. April · 21:30 Uhr

Schweden und Niederlande

Die beiden Länder haben ein mutiges Vorgehen gegen die Bekämpfung des Coronavirus gewählt. Wir drücken die Daumen, dass es für sie aufgeht und wünschen ihnen viel Kraft und Durchhaltewillen. Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen. 

19. April · 2:00 Uhr

China

Die Bevölkerung von China musste stark leiden, jetzt ist sie auf dem Weg der Besserung. Wir senden die besten Wünsche – insbesondere nach Lijang, die chinesische Schwesterstadt von Zermatt. Seit Jahren pflegen wir einen kulturellen Austausch und freuen uns auf die Zeiten, in denen wir uns wieder besuchen dürfen.

18. April · 22:00 Uhr

Kantone Bern und Wallis

Die beiden Kantone, die durch hohe Berge verbunden sind, sind vom Tourismus geprägt – eine Branche, die zurzeit stark leidet. Besinnen wir uns auf unsere Grundwerte, vertrauen wir auf eine bessere Zukunft und unterstützen wir uns gegenseitig in dieser sozial und wirtschaftlich schwierigen Zeit.

18. April · 3:30 Uhr

Indien

Indien als eines der bevölkerungsreichsten Länder der Welt leidet unter der Corona-Krise. Die Herausforderungen in einem solch grossen Land sind riesig. Die indische Flagge auf dem Matterhorn, dem Wahrzeichen der Schweiz, soll unserer Verbundenheit Ausdruck geben und allen Inderinnen und Indern Hoffnung und Kraft schenken.

17. April · 21:30 Uhr

GCC-Staaten

Viele arabische Länder leiden unter dem Corona-Virus. Wir schenken den Völkern der GCC-Staaten und den vielen dort wohnhaften Expats Hoffnung und Kraft: Das Matterhorn leuchtet heute für sie. Gemeinsam werden wir die Krise meistern.

16. April · 22:00 Uhr

Musik

Musik ist für viele ein wichtiger Begleiter in schweren Zeiten. Momentan können Künstler nicht vor Publikum spielen; so musste auch unser Festival Zermatt Unplugged abgesagt werden. Wir sind mit unseren Gedanken bei allen Musikern und senden ihnen mit dem heutigen Symbol ein Zeichen der Solidarität.

16. April · 14:46 Uhr

Videobotschaft der Zermatter Band Wintershome

16. April · 0:00 Uhr

USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind am schwersten betroffen von der Covid-19-Krise. Unsere Gedanken sind bei der US-amerikanischen Bevölkerung: Steht zusammen und haltet durch. Möge unsere Botschaft ein Zeichnen der Solidarität sein und euch Hoffnung und Stärke schenken. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen am Fusse des Matterhorns, einem Berg, der auch euch viel bedeutet.

15. April · 21:15 Uhr

Kanton Zürich

Der bevölkerungsreichste Kanton der Schweiz weist mittlerweile am drittmeisten Corona-Fälle auf. Wir stehen solidarisch zum grössten Wirtschaftszentrum der Schweiz und freuen uns auf ein Wiedersehen nach Aufhebung der Stayhome-Empfehlung. #blibgsund

15. April · 1:00 Uhr

Japan

Die Schweiz und Japan pflegen seit vielen Jahrzehnten einen engen Austausch. Mit Myoko und Fujikawaguchiko hat Zermatt gleich zwei Schwesterstädte im Land der aufgehenden Sonne. Wir grüssen unsere japanischen Freunde, Partner und Gäste und schicken ein Zeichen von Hoffnung sowie Kraft, die ungewöhnliche und schwierige Zeit gut zu überstehen.

14. April · 21:45 Uhr

Deutschland

Wie viele europäische Länder leidet auch unser Nachbarland Deutschland sehr unter der Corona-Krise. Viele deutsche Staatsbürger haben eine enge Beziehung mit der Schweiz und Zermatt. Mit der deutschen Flagge auf dem Matterhorn, dem Schweizer Symbolberg, senden wir ein Zeichen der Solidarität über die derzeit geschlossenen Grenzen und freuen uns auf die Zeit, in der gegenseitige Besuche wieder möglich sind.

13. April · 22:00 Uhr

#AllOfUs

Es geht uns allen gleich: Unser Leben ist nicht mehr wie vorher. Doch gemeinsam halten wir durch und trotzen dem Virus. Wir, die Menschen dieser Welt. Gestärkt werden wir den Weg zurück in den Alltag finden.

12. April · 21:45 Uhr

Kerze

Licht ist Hoffnung.

11. April · 21:30 Uhr

Ostern

Die heutige Projektion zeigt zwei Menschen, die einander begegnen. Denn Begegnung ist für unser Leben wichtig.

Und auch wenn wir durch die Coronakrise Einschränkungen haben, so bieten sich durch sie auch Chancen: Die Chance, vermehrt für die Familie da zu sein. Die Chance, sich vermehrt um einander zu sorgen.

In diesem Sinne wünschen wir allen schöne Ostern!

Osterbotschaft von Stefan Roth, Pfarrer in Zermatt:

10. April · 21:30 Uhr

Vereinigtes Königreich

Liebe Freunde aus dem Vereinigten Königreich, Zermatt ist durch seine Geschichte tief verbunden mit euch. Britische Bergsteiger haben den Tourismus erst nach Zermatt gebracht und bis heute kann Zermatt viele Besucher aus dem Vereinigten Königreich begrüssen. Reisen ist momentan leider nicht möglich. Und deshalb senden wir euch auf diesem Weg ein Zeichen der Hoffnung vom Matterhorn.

09. April · 20:35 Uhr

Spanien

Liebe Bewohner von Spanien, ihr seid schwer vom Coronavirus betroffen. Wir wünschen euch viel Durchhaltevermögen und Gesundheit. Eure berühmten Osterprozessionen finden in diesem Jahr nicht statt – das ist ein doppelt schwerer Schlag. Versucht trotzdem, so gut es geht, Ostern zu feiern und die Festtage gemeinsam mit euren Liebsten zu Hause zu verbringen. Wir denken an euch. #EsteVirusLoParamosUnidos

09. April · 4:00 Uhr

Frankreich

Herzliche Grüsse vom Matterhorn zum Eiffelturm! Frankreich gehört zu den am stärksten vom Coronavirus betroffenen Ländern. Das beleuchtete Matterhorn soll euch, liebe Nachbarn, in dieser aussergewöhnlichen Zeit Hoffnung spenden.

08. April · 5:30 Uhr

Dream now – travel later

Liebe Gäste, wir wissen, dass ihr euch nach einem Besuch bei uns sehnt. Bald schon können wir uns wiedersehen. Im Moment aber hat die Gesundheit Vorrang. Darum befolgen wir alle die Weisungen der Behörden und bleiben zu Hause. Träumen ist aber nicht verboten. Wir unterstützen euch mit tollen Bildern in dieser reisefreien Zeit und senden einen lieben Gruss vom Matterhorn: Dream now – travel later (träumt jetzt – reist später).

07. April · 4:40 Uhr

Kantone Genf und Waadt

Die beiden Westschweizer Kantone Genf und Waadt sind wie das Tessin stark vom Coronavirus betroffen. Das beleuchtete Matterhorn soll ihnen Trost spenden und Hoffnung geben.

06. April · 4:03 Uhr

#hope

Verliert nie die Hoffnung in dieser schwierigen Zeit und orientiert euch am Licht des Matterhorns.

05. April · 1:12 Uhr

Portugal

In Zermatt lebt die grösste portugiesische Gemeinde ausserhalb Portugals. Viele helfende Hände, ohne die Zermatt nicht das wäre, was es heute ist. Viele von ihnen sind trotz der Coronavirus-Pandemie hier geblieben - über 1'000 km getrennt von ihren Familien. Wir danken ihnen und wir denken an sie.

03. April · 22:13 Uhr

#stayhome

Trotz schönem Wetter und blutendem Herz: Bitte bleibt zu Hause.

02. April · 23:55 Uhr

Unterstützung

Wir überstehen diese schwere Zeit, indem wir uns gegenseitig helfen.

01. April · 21:30 Uhr

Kanton Tessin

Die Schweiz zeigt Solidarität mit dem Kanton Tessin: Als erstes vom Coronavirus erreicht und bis heute am stärksten betroffen. #siamoconvoi

31. März · 21:30 Uhr

Gemeinsam

Bundesrat Alain Berset hat zur Solidarität der Schweizer Bevölkerung während der Corona-Krise aufgerufen. Wir/nous/noi/nus: Gemeinsam mit Verantwortung und Solidarität.

Video «Gemeinsam» des Bundesamts für Gesundheit

28. März · 23:00 Uhr

Italien

Italien, das Land in Europa, das am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffen ist und direkt hinter dem Matterhorn liegt, sagt #grazie. Danke an die Menschen in Italien, die momentan an vorderster Front stehen und sich im Kampf gegen die Not einsetzen: die Ärzte, das medizinische Personal, die Freiwilligen, die Polizei, die Feuerwehr und alle anderen, die Leben schützen und retten. 

26. März · 20:30 Uhr

Liebe

Ein ❤-liches Dankeschön für eure Rückmeldungen zur Aktion #hope. Wir senden euch viel Liebe zurück.

26. März · 20:00 Uhr

#stayhome

Jeder kann mithelfen, die Pandemie einzudämmen, indem er oder sie zuhause bleibt. Schaut von zuhause aus über die Webcams das Spektakel am Matterhorn.

25. März · 20:00 Uhr

Solidarität

Der Respekt der Jungen gegenüber den Älteren, der Gesunden und Starken gegenüber den Verletzlichen. Danke Schweiz – deine Solidarität gibt Hoffnung.

24. März · 20:00 Uhr

Licht ist Hoffnung

Mit der Beleuchtung des Matterhorns sendet Zermatt in der schwierigen Zeit der Coronavirus-Pandemie ein Zeichen der Hoffnung in die Welt hinaus.