“Chasing Cancellara” – Das härteste Eintagesrennen der Schweiz geht weiter

27/08/2021

Rund 400 Radsportbegeisterte haben sich heute erfolgreich der Herausforderung «Chasing Cancellara» Zürich – Zermatt gestellt. Die härteste Etappe der internationalen Rennserie steht auch nächstes Jahr wieder auf dem Programm: Zermatt Tourismus und «Chasing Cancellara» haben den Vertrag um drei Jahre verlängert. Somit bleibt der Erfolgsanlass mit Ziel in Zermatt definitiv weiter im Eventkalender bestehen.

Bild-Download

280 Kilometer und rund 6500 Höhenmeter haben die 400 Rennvelofahrerinnen und Rennvelofahrer am 27. August 2021 hinter sich gebracht. Vom Anfänger bis zum Halbprofi – die Strecke mit Ziel in Zermatt bot auch dieses Jahr die einzigartige Möglichkeit, sich mit dem ehemaligen Radrennprofi Fabian Cancellara zu messen.

Die Etappe Zürich – Zermatt - Teil der internationalen Rennradserie «Chasing Cancellara» - fand bereits zum dritten Mal statt und hat sich zu einem beliebten Event unter Radsportlerinnen und Radsportlern aus ganz Europa etabliert. Aus diesem Grund haben die Destination Zermatt – Matterhorn und Sette Sports - Inhaberin von «Chasing Cancellara» - beschlossen, den Vertrag um drei weitere Jahre zu verlängern.

Fabian Cancellara ist hocherfreut über den Erhalt der herausforderndsten Etappe der Rennserie: «Zürich – Zermatt ist etwas ganz Besonderes. Die Schweiz einmal zu durchqueren - über epische Alpenpässe wie den Glaubenbielen oder den Grimsel, ist jedes Jahr ein Highlight. Ich freue mich ausserordentlich, dass wir auch zukünftig jährlich Gast in einer der schönsten Bergdestinationen der Schweiz sein dürfen», so der zweifache Olympiasieger. Auch Daniel Luggen, Kurdirektor von Zermatt, ist begeistert, konnte die Zusammenarbeit verlängert werden: «Wir freuen uns jedes Jahr aufs Neue, die Rennteilnehmerinnen und Rennteilnehmer nach einem harten Rennen und tausenden von Höhenmetern in Zermatt im Ziel begrüssen zu dürfen. Für die Destination ist der Anlass bereits stark im Eventkalender verankert. Schön, bleibt Zürich – Zermatt auch weiterhin bestehen.»