Matterhornbesteigung

Nicht nur mit seiner bewundernswerten Schönheit, sondern auch mit seinem historischen Hintergrund lockt das Matterhorn seit über einem Jahrhundert Gäste aus der ganzen Welt an. Für viele Alpinistinnen und Alpinisten aber, ist es eine Herausforderung und ein Lebenstraum, diesen Berg zu besteigen.

Das Matterhorn

Sowohl im Sommer als auch anfangs Herbst kann das Matterhorn über die vier Grate bestiegen werden. Die Schweizer Normalroute führt über den Hörnligrat und wurde am 14. Juli 1865 unter anderem von Edward Whymper sowie Peter Taugwalder Vater & Sohn für die Erstbesteigung des Matterhorns ausgewählt. Der Liongrat ist die italienische Normalroute. Der Zmutt- und Furgggrat werden seltener bestiegen, da sie anspruchsvoller als die Normalrouten sind. Auf 4‘003 m am Hörnligrat befindet sich die Solvayhütte, ein kleines Notbiwak. Sie ist mit einem SOS-Telefon ausgestattet.

 

Die Erstbesteigungen

Dieser Viertausender auf 4‘478 m wurde zum ersten Mal von einer Seilschaft mit sieben Alpinisten bestiegen. Beim Abstieg stürzten die vorderen vier der Seilschaft (Michel Croz, Douglas Robert Hadow, Charles Hudson und Francis Douglas) über die Nordwand tödlich ab. Knapp sechs Jahre später gelingt es Lucy Walker, als erste Frau auf dem Gipfel zu stehen. Anders als bei der Erstbesteigung der Männer, war die Frauenerstbesteigung kein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der italienischen Seilschaft, sondern mit der US-Amerikanerin Meta Brevoort. Als Miss Walker von Brevoorts Anreise erfuhr, stellte sie schnell eine Truppe zusammen und erreichte als erste Frau den Gipfel des Matterhorns.

Folgende Informationen sollen helfen, die Matterhornbesteigung sorgfältig vorzubereiten. Es wird empfohlen, mit einem lokalen Bergführer zu klettern.

Erwachsene
2
Kinder
0
Alter der Kinder