Bergwanderweg

Täschalp - Tufteren

Diese eher flache Wanderung folgt dem berühmten Europaweg. Entlang der Waldgrenze lässt sich die Aussicht auf die zahlreichen Viertausender bestens geniessen, Blick auf Täsch und Zermatt inbegriffen.

  • Typ Bergwanderweg
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 2,00 h
  • Länge 6,3 km
  • Aufstieg 489 m
  • Abstieg 457 m
  • Niedrigster Punkt 2136 m
  • Höchster Punkt 2353 m

Beschreibung

Je nach Kondition und Zeitbudget lohnt sich bei diesem Weg die Frage: Einfache, flache Variante wählen, die entlang dem Europaweg führt? Oder lieber die steilere Variante über "d'Ober Sattla"? Die zweite Variante bedeutet steiler Aufstieg über 500 Höhenmeter. Als Entschädigung lockt der Wow-Effekt der plötzlichen Sicht auf das Matterhorn. Die Version dem Europaweg entlang ist dafür weniger zeitintensiv und beschaulich-gemütlich. Immer entlang der Waldgrenze, mit grandioser Weitsicht.

  • Blick auf das Matterhorn
  • Gämsen unterhalb des Ritzengrates und Unterrothorn
  • Variante über Ober Sattla (2'693 m) mittelschwierige Wanderung
  • Täschalp: Käse und Ziger zum Kaufen

Täschalp (Ottavan) - Tufteren

(Ungefähre Wanderzeit für die entgegengesetzte Richtung 2 h)

 

Aktuell: Der Abschnitt vom Europaweg zwischen Täschalp und Ruffina ist wegen Steinschlaggefahr gesperrt. Eine Umleitung über die Täschalpstrasse ist signalisiert. Offen ist der Europaweg von Grächen bis Täschalp und von Ruffina bis Sunnegga.

Unsere Empfehlung:

  • Gutes Schuhwerk
  • Allenfalls Wanderstöcke
  • Je nach Witterung passende Kleidung (immer dabei: Regenschutz)

Zusätzliche Informationen und Empfehlungen im Gäste-Informationscenter in der Nähe des Bahnhofs in Täsch erhältlich.

  • Jede Bergtour sorgfältig planen und den eigenen Konditionen sowie dem Wetter und der Jahreszeit anpassen.
  • Das Wetter kann sich im Gebirge rasch ändern. Daher passende Kleidung und genügend Proviant und Wasser mitnehmen. Bei unsicherem Wetter rechtzeitig umkehren.
  • Dritte über die Tour informieren und wenn möglich nie alleine gehen.
  • Markierte Wege nicht verlassen und sich nicht ohne Bergführer auf Gletscher begeben.
  • Das Begehen der Skipisten ist verboten.
  • Rücksicht nehmen auf andere Wanderer sowie Pflanzen und Tiere.
  • Die Warntafeln beachten, die auf die ständige Gefahr im Flussbett und an den Ufern der Wasserläufe unterhalb von Stauanlagen und Wasserfassungen aufmerksam machen.