Bergwanderweg

Täschalp - Tufteren

Diese eher flache Wanderung folgt dem berühmten Europaweg. Entlang der Waldgrenze lässt sich die Aussicht auf die zahlreichen Viertausender bestens geniessen, Blick auf Täsch und Zermatt inbegriffen.

  • Typ Bergwanderweg
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 2,00 h
  • Länge 6,3 km
  • Aufstieg 489 m
  • Abstieg 457 m
  • Niedrigster Punkt 2136 m
  • Höchster Punkt 2353 m

Beschreibung

Je nach Kondition und Zeitbudget lohnt sich bei diesem Weg die Frage: Einfache, flache Variante wählen, die entlang dem Europaweg führt? Oder lieber die steilere Variante über "d'Ober Sattla"? Die zweite Variante bedeutet steiler Aufstieg über 500 Höhenmeter. Als Entschädigung lockt der Wow-Effekt der plötzlichen Sicht auf das Matterhorn. Die Version dem Europaweg entlang ist dafür weniger zeitintensiv und beschaulich-gemütlich. Immer entlang der Waldgrenze, mit grandioser Weitsicht.

  • Blick auf das Matterhorn
  • Gämsen unterhalb des Ritzengrates und Unterrothorn
  • Variante über Ober Sattla (2'693 m) mittelschwierige Wanderung
  • Täschalp: Käse und Ziger zum Kaufen
Täschalp (Ottavan) - Tufteren

(Ungefähre Wanderzeit für die entgegengesetzte Richtung 2 h)

Unsere Empfehlung:
  • Gutes Schuhwerk
  • Allenfalls Wanderstöcke
  • Je nach Witterung passende Kleidung (immer dabei: Regenschutz)
Zusätzliche Informationen und Empfehlungen im Gäste-Informationscenter in der Nähe des Bahnhofs in Täsch erhältlich.
  • Jede Bergtour sorgfältig planen und den eigenen Konditionen sowie dem Wetter und der Jahreszeit anpassen.
  • Das Wetter kann sich im Gebirge rasch ändern. Daher passende Kleidung und genügend Proviant und Wasser mitnehmen. Bei unsicherem Wetter rechtzeitig umkehren.
  • Dritte über die Tour informieren und wenn möglich nie alleine gehen.
  • Markierte Wege nicht verlassen und sich nicht ohne Bergführer auf Gletscher begeben.
  • Das Begehen der Skipisten ist verboten.
  • Rücksicht nehmen auf andere Wanderer sowie Pflanzen und Tiere.
  • Die Warntafeln beachten, die auf die ständige Gefahr im Flussbett und an den Ufern der Wasserläufe unterhalb von Stauanlagen und Wasserfassungen aufmerksam machen.