Mountainbike

Bike-Tour Gornergrat Classic (Nr. 1)

Hier jagt ein Highlight das nächste: Zuerst geniesst man die grandiose Aussicht auf den Gornergletscher; dann bewundert man das Spiegelbild des Matterhorns im Riffelsee. Diese Naturschönheiten passiert man auf flowigen und technischen Trailpassagen – Spass und unvergessliche Erlebnisse garantiert!

  • Typ Mountainbike
  • Schwierigkeit schwer
  • Dauer 0,40 h
  • Länge 11,7 km
  • Aufstieg 5 m
  • Abstieg 1490 m
  • Niedrigster Punkt 1600 m
  • Höchster Punkt 3089 m

Beschreibung

Mit der Gornergrat Bahn geht es hoch auf den Gornergrat. Bevor man sich auf die Bikewege stürzt, sollte man sich unbedingt die atemberaubende Aussicht auf den Gornergletscher, das Matterhorn und das restliche Bergpanorama anschauen.

Vom Gornergrat bis Rotenboden ist der Trail sehr technisch und verblockt. Geübte Fahrer kommen hier voll auf ihre Kosten. Danach wird es etwas einfacher und flüssiger zu fahren – bis man zum Riffelsee kommt. Im berühmten Riffelsee sieht man die Spiegelung des Matterhorns. Wer hier vorbeifährt ohne zu halten, verpasst etwas. Sind die Fotos vom Riffelsee geknipst, führt der Bikeweg weiter bis nach Riffelberg. Auch dieser Abschnitt ist problemlos zu bewältigen.

Von Riffelberg geht es weiter über einen ziemlich technischen Singletrail runter bis zur Riffelalp. Auch hier gibt es wieder zwei bis drei anspruchsvolle respektive exponierte Stellen, die nur geübte Biker bewältigen können. Ansonsten empfiehlt sich, das Bike kurz zu schieben.

Spätestens ab der Riffelalp kommt der Flow zurück. Der Chämihittaweg ist ein wahres Flow-Juwel, das einen bis nach Furi hinunterführt. Wer hier nicht mit einem Lächeln im Gesicht ankommt, hat definitiv etwas falsch gemacht.

Ab Furi geht es auf dem Moos-Trail zurück ins Dorf.

In der Hochsaison wird empfohlen, die Tour am frühen Morgen oder frühen Abend zu machen. Denn zu dieser Zeit sind weniger Wanderer unterwegs.

Gornergrat - Riffelberg - Riffelbord - Riffelalp - Chämihittaweg - Furi - Zermatt

Unsere Empfehlung:

  • Technisch einwandfreies Bike
  • Helm, Handschuhe und Trailbell
  • Flickzeug und Ersatzschläuche
  • Je nach Witterung passende Kleidung (immer dabei: Regenschutz)
  • Getränk und Verpflegung

Die schönste Zeit, diese Route zu meistern, ist an einem schönen Sommerabend. Während die Sonne hinter den Bergen verschwindet, hat man die Trails fast für sich allein.

 

Zusätzliche Informationen und Empfehlungen im Gäste-Informationscenter am Bahnhofplatz erhältlich.

  • Das Tragen von Handschuhen und Helm ist empfohlen, denn kluge Köpfe schützen sich.
  • Ausschliesslich die markierten Bike-Wege und Strassen benutzen und die Beschilderung befolgen. Bitte Gatter und Weidezäune wieder hinter sich schliessen.
  • Rücksicht nehmen auf Wanderer sowie Pflanzen und Tiere. Wanderer haben grundsätzlich Vortritt.
  • Eigene Fähigkeiten und Kondition gut einschätzen, denn einige Routen führen auf 3‘000 Meter.
  • Das Befahren der verschiedenen Routen erfolgt grundsätzlich auf eigene Verantwortung.