Alpine Crossing

Die Vision, die Alpen zwischen Zermatt und Italien durchgehend mit Seilbahnen zu überqueren, wird Ende 2021 wahr. Hierfür wird zurzeit auf dem Abschnitt zwischen dem Klein Matterhorn und Testa Grigia eine Dreiseil-Umlaufbahn gebaut.

Bislang ist es nur im Winter mit den Skiern möglich, von Zermatt in der Schweiz ins benachbarte Breuil-Cervinia in Italien und zurück zu fahren. Doch der Bau einer neuen Dreiseil-Umlaufbahn (3S-Bahn) vom Matterhorn glacier paradise (Klein Matterhorn) nach Testa Grigia vervollständigt die durchgehende Seilbahnverbindung zwischen der Schweiz und Italien und macht eine Überquerung der Alpen trockenen Fusses und ohne Skier möglich. Die rund einstündige Panoramafahrt von der Schweiz nach Italien oder vice versa – das sogenannte Alpine Crossing – wird mit über 4'000 überwundenen Höhenmetern die Seilbahnverbindung mit der höchsten Höhendifferenz in Europa sein.

 

Bei der neuen Bahn nach Testa Grigia handelt es sich um den gleichen Bautyp wie der 2018 eröffnete Matterhorn glacier ride zwischen Trockener Steg und dem Klein Matterhorn. Die geplanten Baukosten betragen rund 30 Millionen Franken. Voraussichtlich Ende 2021 wird sie eröffnet.

 

Die Kabinen überwinden auf der 1.6 Kilometer langen Strecke eine Höhendifferenz von 363 Metern in vier Minuten. Da diese Strecke vergleichsmässig kurz ist, können die Seile zwischen den Stationen so gespannt werden, dass keine Stütze aufgestellt werden muss. Zwei der insgesamt zehn Kabinen, die sogenannten Crystal-ride-Kabinen, werden wie bereits beim Matterhorn glacier ride rundherum mit tausenden Swarovski-Kristallen dekoriert. Auch eröffnen die Crystal-ride-Kabinen den spektakulären Blick in die Tiefe, denn der Glasboden wechselt dank einem aktiven Verbundglas von milchig weiss auf durchsichtig.

 

 

Alpine Crossing