Wasserkraft & Wassergefahr

Gefahr an Wasserläufen! Bei Flüsschen und Flüssen in Zermatt, Täsch und Randa können die Wassermassen plötzlich anschwellen, weil gespült wird. Darum sich nie im Flusslauf oder nahe am Ufer aufhalten. Warnschilder beachten.


Flüsse unterhalb von Staumauern, Wasserfassungen und Wasserkraftwerken können gefährlich sein. Spülungen und Einleitungen von Wasser werden regelmässig durchgeführt, vor allem jedoch im Sommer, wodurch es zu Hochwasser kommen kann, das die Inseln, die Kiesbänke und die Ufer innerhalb kurzer Zeit überflutet. Diese Einleitungen von Wasser sind durch technische Erfordernisse bedingt.

Spülungen dienen dazu, den Schlamm und die Sedimente in Wasserbecken und Sandfängen zu beseitigen, um eine Versandung zu vermeiden. Durch das Ablassen von Wasser soll überschüssiges Wasser abfliessen, das sich aufgrund der Gletscherschmelze und starker Regenfälle angesammelt hat.

Warnschilder beachten

Spaziergängern, Kindern, Anglern und Kanusportlern wird dringend geraten, sich nicht im Flussbett aufzuhalten. Das Risiko, von der starken Strömung mitgerissen zu werden, ist sehr hoch. In den Schluchten ist diese Gefahr noch grösser. Warnschilder weisen klar auf die gefährlichen Stellen hin. Zudem veröffentlichen die Eigentümer und Betreiber von Wasserkraftanlagen sowie die betroffenen Gemeindeverwaltungen und Tourismusbüros häufig Informationen zu diesem Thema.

Um Fussgänger auf diese Gefahren aufmerksam zu machen, werden seit Jahren regelmässig Anzeigen und Meldungen in regionalen Medien (Zeitungen und Radio) platziert. Ausserdem sind vor Ort Studenten im Einsatz, um die Spaziergänger zu warnen.

Informationen und Bilder stammen von der Grande Dixence SA, Sion