Wildbeobachtung & Wildschutz

Zermatt, Täsch und Randa haben zusammen eines der grössten Wildgebiete der Schweiz. Hier leben Steinbock, Gämse, Reh und Hirsch, Fuchs, Hase und Schneehuhn. Hoch in den Lüften kreist auch der Adler. Sie alle gilt es zu schützen. Generell gilt für den Wildschutz: Wanderwege und Pisten nicht verlassen.


Die Verhaltensregeln für Besucherinnen und Besucher, die ins Gebiet der Alpen-Wildtiere vordringen, sind klar definiert. Im sensiblen Bereich der Berglandschaften leben die Wildtiere und Vögel im Gleichgewicht mit der Natur. Menschen sind Besucher. Sie sollen sich der Welt der Wildtiere anpassen.

Verhaltensregeln gegenüber dem Wild

Wildruhezonen in der Schweiz mit Detailkarte Zermatt, Täsch, Randa

Wildruhezonen

  • Wildschutzgebiet mit rechtskräftigem Zutrittsverbot zwischen Zermatt und Täsch, rechte Talseite (Mitte Dezember bis Ende April)
  • diverse Wildruhezonen (empfohlen) auf dem Gemeindegebiet Zermatt (Anfang Dezember bis Mitte April)