Sprache: Deutsch
Zermatt. No matter what
 

*Inmitten 38 4tausender

Breithorn (4'164 m ü.M.)

Das Breithorn ist ein mehrgipfliger, stark vergletscherter Bergkamm. Der Westgipfel ist der höchste, jedoch zugleich bergsteigerisch leichteste Gipfel des Breithorns. Gegen Osten reihen sich Mittel- und Ostgipfel, sowie die Breithorn Zwillinge in die Kette ein. Der östlichste Gipfel, welcher das Breithorn abschliesst, ist die Schwarzfluh (Roccia Nera). Über das Breithorn verläuft die Grenze zwischen dem Wallis und der Autonomen Region Aosta und der Alpenhauptkamm, welcher die regionale Wasser- und Wetterscheide darstellt. 

Namensherkunft 
Den Namen erhielt das Breithorn durch den Domherrn Josef Anton Berchtold wegen der erstaunlichen Breite, die der Berg aufweist. Dank Berchtold machte die Namengebung der Zermatter Berge einen grossen Fortschritt. Durch ihn kamen auch einige in Zermatter Volksüberlieferungen erhaltene Namen auf die Dufourkarte, das älteste amtliche Kartenwerk der Schweiz.

Geschichte / Sage
Als „Breithoru-Liit“ (Breithorn-Leute) bezeichnen Zermatter Bergführer Leute, die man guten Gewissens nur auf das Breithorn führen kann.

Der Zermatter Bergführer Ulrich Inderbinen bestieg im Juli 1995 noch mehr als ein Dutzend Mal das Breithorn und den Allalin. Er war zu diesem Zeitpunkt 95 Jahre alt. Nach einem harmlosen Sturz auf dem Rückweg vom Breithorn, beendete Inderbinen im Sommer 1995 seine 70-jährige Bergfüherkarriere.

Höhe

4'164 m ü.M.

Erstbesteigung

13. August 1813

Erstbesteiger

Henry Maynard, Joseph-Marie Couttet, Jean-Baptiste Erin, Jean-Jacques Erin, Jean Gras




Informationen für Wanderer

Verschiedene Wandertipps mit Sicht auf den Berg

Matterhorn glacier trail (Schwarzsee paradise - Trockener Steg)
Säumerweg (Gandegghütte - Furi)

Bergbahnen-Angebote

Preise

Informationen für Ausflügler

Infos über die verschiedenen Peaks

Vom Matterhorn glacier paradise hat man einen atemberaubenden Blick aufs Breithorn und kann sogar einige Alpinisten beim Auf- und Abstieg beobachten

Kurze, einfache Spaziergänge oder Wanderungen

Zermatt - Furi

Informationen für Bergsteiger / Alpinisten

Talort

Zermatt (1’620 m ü.M.)
Breuil-Cervinia (2’050 m ü.M.)

Ausgangspunkte

Klein Matterhorn (3‘883 m ü.M.)
Rifugio guide della Val d’Ayas (3‘394 m ü.M.)
Rifugio Mezzalama (3‘004 m ü.M.)
Testa Grigia (3‘497 m ü.M.)
Gandegghütte (3‘029 m ü.M.)

Verschiedene Routen

Durch die auf das Klein Matterhorn führende Seilbahn wird der technisch wenig anspruchsvolle Hauptgipfel häufig bestiegen. Die Normalroute führt von Südsüdwesten über den Firn des Breithornplateaus und zum Schluss einen 35 Grad steilen Hang hinauf. Der Aufstieg dauert je nach Kondition zwischen eineinhalb und drei Stunden. Bei schlechter Sicht ist die Gefahr sich zu verirren, auf dem Breithornplateau sehr hoch. Als Variante kann man den Westgipfel auch von Osten her über einen schmalen Grat besteigen und überschreiten. Ausgangspunkt des Grates ist das Joch auf 4‘078 m ü.M., von welchem man auch den Mittelgipfel besteigen kann. Die Route über den Grat oder zum Mittelgipfel ist allerdings nur für schwindelfreie und trittsichere Bergsteiger geeignet.

Verpflegungsstellen /
Berghütten

Klein Matterhorn (3‘883 m ü.M.)
Rifugio guide della Val d’Ayas (3‘394 m ü.M.)
Rifugio Mezzalama (3‘004 m ü.M.)
Testa Grigia (3‘497 m ü.M.)
Gandegghütte (3‘029 m ü.M.)



Zermatt Tourismus | Tel +41 27 966 81 00 | info@zermatt.ch