Alter Dorfteil

Zermatt ist stolz auf seinen alten Dorfteil. Hier stehen über 30 Gebäude in der typischen Bauweise der Oberwalliser Stadel und Speicher. Mit Stelzen und Mäuseplatten. Ein Foto-Paradies.

Beschreibung

Der alte Dorfteil von Zermatt, "Hinterdorf" genannt, ist einzigartig. Die Stadel, Speicher, Ställe und alten Wohnhäuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert ergeben ein Ganzes. Wer sich durch die äusserst schmalen Gässchen zwängt, wähnt sich in uralten Zeiten.

Resistentes Lärchenholz
Die Gebäude bestehen aus Lärchenholz, dem Baum, der die Umgebung von Zermatt prägt. Da das Holz viel Harz enthält, ist es resistent gegen Schädlinge. Die Häuschen sind mit schweren Steinplatten gedeckt, was das Holz verdichtet und wiederum seine Widerstandsfähigkeit steigert. Durch Sonneneinstrahlung und Wettereinwirkungen dunkelt das Holz im Laufe langer Jahre ein und wird schwarz. Dadurch kann das Gebäude viel besser Wärme speichern.

  • Stadel: zum Speichern von Heu, eintürig
  • Speicher: zum Aufbewahren von Esswaren wie Trockenfleisch, meist viertürig, pro Familie ein individuell zugänglicher Speicherraum

Tipps

  • Foto-Sujet: Stadel, Speicher und Ställe, teilweise über 500 Jahre alt
  • Dorfführungen in Deutsch, Englisch, Französisch (Infos bei Zermatt Tourismus)
  • autobiografischer Roman des Zermatters Hannes Taugwalder (Literaturhinweis)
  • Matterhorn-Museum Zermatlantis: Innenräume und Einrichtungen alter Häuser (Originale)

Literatur
"Das verlorene Tal", Hannes Taugwalder, Glendyn Verlag, Aarau, keine ISBN-Nummer, erhältlich in der Buchhandlung ZAP, Zermatt.

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein