Gletschergartenweg

Der Gornergletscher prägte diese Landschaft vor Jahrtausenden. Zu sehen sind abgeschliffene Felsbuckel, im Tal unten das verbliebene Eis des Gletschers und die Lärchenbäume, die die Landschaft unaufhaltsam zurückerobern.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Der Weg führt vom Riffelberg, wo auch die Waldgrenze durchgeht, in die Felslandschaft am ehemaligen Rand des Gornergletschers. Doch zuerst geniesse man den Blick auf das Matterhorn. Dann geht es in die wuchtige Welt der Gletscherkräfte hinunter. Im Gletschergarten Dossen ist zu sehen, was der Gletscher auf seiner Unterseite verbirgt: abgeschliffene Felsplatten, Gletschertöpfe, skurrile Gesteinsformen. 

  • Detailprospekt "Erlebniswelt Furi" mit Fakten zum Gletschergarten kostenlos bei Zermatt Tourismus erhältlich, auch online verfügbar
  • Juli und August: Edelweiss
  • im Gletschergarten Dossen: Informationstafeln
  • Variante ab Furi: durch die Gornerschlucht nach Zermatt (kostenpflichtig)
  • beim Gletschergarten Dossen Picknickplätze, Feuerstellen und Kinderspielplatz in der Nähe
Riffelberg - Gletschergarten - Schweigmatten - Furi

(Ungefähre Wanderzeit für die entgegengesetzte Richtung 2 h 35)

Unsere Empfehlung:
  • Gutes Schuhwerk
  • Allenfalls Wanderstöcke
  • Je nach Witterung passende Kleidung (immer dabei: Regenschutz)
Das Matterhorn-Museum Zermatlantis im Dorfzentrum von Zermatt zeigt Reliefs von der Gletscherwelt rund um den Gornergletscher.

Die Bergwelt rund um Zermatt mit ihren 38 Viertausendern bietet ein atemberaubendes Panorama und eine einzigartige Fauna und Flora.

Zusätzliche Informationen und Empfehlungen im Gäste-Informationscenter am Bahnhofplatz erhältlich.
  • Jede Bergtour sorgfältig planen und den eigenen Konditionen sowie dem Wetter und der Jahreszeit anpassen.
  • Das Wetter kann sich im Gebirge rasch ändern. Daher passende Kleidung und genügend Proviant und Wasser mitnehmen. Bei unsicherem Wetter rechtzeitig umkehren.
  • Dritte über die Tour informieren und wenn möglich nie alleine gehen.
  • Markierte Wege nicht verlassen und sich nicht ohne Bergführer auf Gletscher begeben.
  • Das Begehen der Skipisten ist verboten.
  • Rücksicht nehmen auf andere Wanderer sowie Pflanzen und Tiere.
  • Die Warntafeln beachten, die auf die ständige Gefahr im Flussbett und an den Ufern der Wasserläufe unterhalb von Stauanlagen und Wasserfassungen aufmerksam machen.
Zermatt ist autofrei. Die Zufahrt für den Privatverkehr ist nur bis Täsch (5 km vor Zermatt) erlaubt. Die Strasse Täsch - Zermatt ist für den öffentlichen Verkehr gesperrt.

Die Weiterreise nach Zermatt erfolgt entweder mit einem privaten Taxianbieter oder mit den Shuttle-Zügen. Die Züge verkehren im 20-Minuten-Takt. Nach rund 12 Minuten endet die Fahrt auf dem Bahnhofplatz in Zermatt.
In Täsch stehen Parkhäuser mit gedeckten und ungedeckten Plätzen zur Verfügung. So z.B. im Matterhorn Terminal oder bei privaten Anbietern.

Weiterreise: siehe Anfahrt.
Mit der Bahn ins Matterhorn-Dorf: 3½ Std. vom Flughafen Zürich oder 4 Std. vom Flughafen Genf. Visp ist jeweils der Umsteigeort auf die Matterhorn Gotthard Bahn. Ab Visp führt die Bahnstrecke durch das Nikolaital, vorbei an kleinen, idyllischen Dörfern bis nach Zermatt.

Zermatt ist ausserdem Anfangs- oder Endpunkt der weltbekannten Glacier Express Panorama-Zugfahrt (St. Moritz / Davos – Zermatt).
Eine Wanderkarte im Massstab 1:25000 ist im Gäste-Informationscenter von Zermatt Tourismus erhältlich. Ebenso Broschüren mit Tipps und Empfehlungen.

Kondition 

Technik 

Erlebnis 

Landschaft 

Schwierigkeit schwer
Strecke 6,18 km
Aufstieg 123 m
Abstieg 838 m
Dauer 1,50 h
Niedrigster Punkt 1826 m
Höchster Punkt 2579 m

Startpunkt der Tour:

Riffelberg (2'582 m)

Zielpunkt der Tour:

Furi (1'867 m)

Eigenschaften:

  • aussichtsreich
  • geologische Highlights
  • Streckentour
  • mit Einkehrmöglichkeit
  • botanische Highlights
  • Bergbahnauf-/-abstieg

Download

Tourdaten als PDF
Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track


Das könnte Sie auch interessieren