„Langfristige Investitionen sichern die Wettbewerbsfähigkeit“

06.03.2013

Die Destination Zermatt-Matterhorn legte am 6. März 2013 die Strategie 2018 vor. Darin ist festgesetzt, dass in den nächsten zehn Jahren 1,2 Milliarden Franken an Investitionen in Infrastruktur, touristische Erlebnisse, Qualität und Kommunikation eingesetzt werden sollen. Ein entsprechender Massnahmenplan wurde von allen im Tourismus von Zermatt-Matterhorn involvierten Gremien unterzeichnet.

Für die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Destination Zermatt-Matterhorn hat eine Strategiegruppe Schwerpunkte definiert und einen verbindlichen Massnahmenplan formuliert. Beide wurden am 6. März 2013 auf dem Gornergrat bei Zermatt unterzeichnet. Auffallend und beeindruckend: Zermatt-Matterhorn plant in den nächsten Jahren insgesamt 1,2 Milliarden Franken zu investieren, dies auf zehn Jahre hinaus gesehen: „Grosse und langfristige Investitionen sichern unsere Wettbewerbsfähigkeit“, betont Daniel Luggen, Kurdirektor von Zermatt. Unterzeichner der Strategie-Charta sind die Exponenten der Einwohnergemeinde, der Burgergemeinde, der Matterhorn Gotthardbahn, Zermatt Bergbahnen AG, des Hotelier-Vereins Zermatt, des Gewerbevereins sowie von Zermatt Tourismus. Sie alle stellen sich unisono hinter die Strategie 2018. Im Zentrum steht das Wohl der Gäste. Die internationale Positionierung der Marke „Zermatt-Matterhorn“ als Premium-Destination und die Verbesserung der Attraktivität der Angebote für Sommer und Winter sind darin festgeschrieben. Es werden aber auch kontinuierlich die Trends beobachtet, um flexibel darauf reagieren zu können.

Doch die besten Massnahmen am Produkt und Informationen nach aussen nützen wenig, wenn nicht auch die Menschen integriert sind. So wird gezielt bei den Einwohnern und Mitarbeitenden im Tourismus angesetzt. Sie werden vermehrt sensibilisiert und informiert, damit das Tourismusbewusstsein langfristig gefördert und damit gefestigt ist. „Die Instrumente dafür sind Kommunikation und Schulung“, sagt Daniel Luggen und verweist auf bereits angelaufene Projekte wie „Zermatt Insider“ und neu das Programm „e-Fitness“ für Leistungsträger.

Für Fragen oder Interview:
Daniel Luggen, Direktor Zermatt Tourismus, Tel. 027 966 81 11
E-Mail: marketing@zermatt.ch

Schwerpunkte der Strategie 2018

Geschäftsfeld Schneeerlebnis
Verbesserungen und Ausbau der Anfängerparks
Schneeschuhtrails und Winterwanderangebot optimieren
Förderung der Idee „Internationales Skigebiet Monte Rosa Ski“i“
Sicherung der Pistenrückführungen
„State of the art“-Bahnanlagen
Stärkung des USP „Sommerski“"
Bahntechnische Erschliessung des Matterhorn glacier paradise
Bau von Schlittenbahnen und Fun-Anlagen wie Tubing, etc.
Alternative Angebote wie Eissport fördern

Geschäftsfeld Bergerlebnis

Themen- und Wanderwege ausbauen
Angebot Familien Wolli-Park Leisee und Riffelberg erweitern
Bau eines Fun-Trails im gebiet Rothorn-Gornergrat
Bike-Trail-Netz ausbauen
Fussgängerbrücke Findelbach
Reaktivierung Wasserfall Findelbach
Bikeweg Visp-Zermatt

Geschäftsfeld  Ausflugserlebnis     
Ausbau der internationalen bekannten Top-Peaks Gornergrat et
Matterhorn glacier paradise
20-Min.-Takt auf den Gornergrat mit neuen Doppeltriebwagen
Stellarium und Observatorium auf dem Gornergrat
Relaunch Glacier Express

Kulturelles Erbe, Landschaft     
Schutzmassnahmen für Umwelt, Dorf- und Landschaftsbild
Nutzungen den Prinzipien der Nachhaltigkeit unterordnen
Kulturelles Erbe pflegen

Sport, Events     
Umnutzung der Oberen Matten und Zen Stecken für in- und Outdoor-Sportanlgen
Veranstaltungszentrum für mitelgrosse Events
Heliski-Angebot festigen und sichern
Langlaufangebot inTäsch/Randa weiterentwickeln
Ausbau Golfplatz Matterhorn auf 18 Loch
Gründung „Verein Alpine Weltcuprennen“

Verkehrserschliessung     
Umweltfreundlichkeit als Maxime
Gesamtheitliches verkehrskonzept mit sicherer Anreise via Schiene, Strasse und Luft (Helikopter)
Schiene und Güterverkehr attraktivieren

Dorf     
Dorfbild inszenieren, attraktivieren, beruhigen, verschönern
Den alten Dorfkern als Kapital der Tradition schützen

Hotelerie/Parahotellerie     
Angebot ausbauen für den Aufenthaltstourismus mit hoher Wertschöpfung
Spezialisierung der Unterkunftsformen
Kostenreduktion durch Zusammenarbeit
Verfügbarkeit im Internet fördern und Auslastung verbessern
Förderung einer positiven Preisspirale
Erschliessung von neuen Märkten (z.B Skimärkte wie Skandinavien, Mitteleuropa oder China,
aber auch neue Zielgruppen innerhalb der gesättigten Märkte)

... und viele weitere Projekte, über die Sie in naher Zukunft aus Zermatt-Matterhorn informiert werden.

Parallel zu diesen Massnahmen für Infrastruktur und Servicequalität investiert Zermatt-Matterhorn in eine breite Kommunikations-Strategie. Die Marke „Zermatt-Matterhorn“ steht für Premium-Qualität und soll ein kaufkräftiges internationales Publikum anziehen. Nebst der Neukundengewinnung wird stark auf die Pflege der treuen Stammgäste und Zermatt-Fans geachtet. Der professionelle Verkauf via elektronische Medien und Internet wird optimiert und dem Kundenverhalten laufend angepasst.

Zur Realisierung der Projekte braucht es die enge Zusammenarbeit der Akteure – unter dem Motto „WAGAGUZ“ (Wir arbeiten gemeinsam am Gedeihen unseres Zermatt). Die Leistungsträger unterstützen sich gegenseitig bei der Umsetzung der Projekte. Die Finanzierung soll einerseits durch Eigenmittel und wirtschaftlichen Erfolg, aber auch durch die Erschliessung neuer Geldquellen wie zum Beispiel die Erhöhung der Kurtaxe gesichert werden.